Sind Sie bereit für SEPA – die Einheit im Zahlungsverkehr?

Ab dem 01.02.2014 wird das SEPA (Single Euro Payments Area) – Zahlungsverfahren im europäischen Wirtschaftsraum vereinheitlicht. Die damit verbundene Zentralisierung der Prozesse soll noch mehr Sicherheit im Zahlungsverkehr ermöglichen und die Kosten verringern.

Die SEPA umfasst die 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz und ist ab dem 01. Februar 2014 für alle Unternehmen in der EURO Zone verpflichtend. Statt Kontonummer und Bankleitzahl, wird künftig die IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identification Code) verwendet.

Die gesetzlichen Vorgaben bedeuten im Wesentlichen:

Ab dem 01.02.2014 sind für die Euro Lastschrifteinzüge nur noch die SEPA-Basislastschrift (Core) und die SEPA-Firmenlastschrift (B2B) zulässig. Einzugsermächtigungs- und Abbuchungsauftragslastschriften können dann nicht mehr verwendet werden. Entsprechendes gilt für die DTAUS Überweisungen. Hier sind nur noch SEPA Überweisungen zulässig. Mit den neuen Verfahren gelten auch die Vorgaben der technischen SEPA-Standards. Statt einer .csv Datei ist dann .xml Standard.

Beschreibung der Lösung SEPA und Mandatsverwaltung:

Neben dem Whitepaper zum SEPA Hotfix von Microsoft hat die HSO Enterprise Solution GmbH eine eigene prozessorientierte Dokumentation für ihre Kunden geschrieben. Diese beinhaltet die Einrichtung und Parametrisierung der Mandatsverwaltung für Lastschriften und SEPA Überweisungen. Da der Microsoft Hotfix SEPA und die Mandatsverwaltung für AX 2009 und AX 2012 veröffentlicht wurden, hat die HSO eine verfügbare AX 4.0 Version für ihre Kunden entwickelt. Darüber hinaus bietet HSO ihren AX Kunden eine automatisierte Umwandlung der alten Kontonummern und Bankleitzahlen an. Die Stammdaten werden ausgelesen, umgewandelt und wieder eingelesen. Dieser Service wird vorerst nur für die Kontonummern von deutschen Banken angeboten.

Der HSO-Service im Überblick


Analyse
Prüfung der Voraussetzungen für die Installation des SEPA – Hotfixes von Microsoft (IST-Analyse)

  • Welche Microsoft Dynamics AX Version liegt vor?
  • Welche AX-Umgebungen und AX-Mandanten sind betroffen?
  • Welche Anpassungen in der AX-Applikation sind zu beachten?
  • Welche Ihrer Geschäftsprozesse sind betroffen? (Impact)
  • Wie ist der Datenverkehr (Schnittstellen, Formate) aufgebaut?


Konzept
Definition der SOLL-Prozesse und Anpassungen für:

  • Die Einstellung der Zahlungsmethoden
  • Die Aktualisierung der Stammdaten Debitoren und Kreditoren
  • Das Lastschriftverfahren (DirectDebit)
  • Die Belege- und Dokumentenstruktur
  • Die Formate im Datenverkehr und der Ausgabe zur Weiterverarbeitung


Implementierung
Beschreibung zur Implementierung

  • Installation des SEPA – Hotfixes in die definierte Microsoft Dynamics AX – Umgebung
  • Zusammenführen der Kunden- und SEPA – Programmanpassungen
  • Parametrierung der Debitoren/Kreditoren, SEPA-XML-Format, Mandatsverwaltung, Nummernkreise etc.
  • Datenaufbereitung – Erweiterung der Kontendaten – Integrationstest
  • Deploy in weiteren AX-Instanzen (z.B. Microsoft Dynamics AX – Live- und Schulungsumgebungen)


Weiterhin kann Sie HSO bei Ihrer Umsetzung in Teilbereichen beraten und bei der Umwandlung zu IBAN sowie der Einrichtung der Mandatsverwaltung unterstützen.

Wollen Sie mehr wissen, dann kontaktieren Sie Stefan Friedrich (sfriedrich@hso.com) oder Christian Weckwerth (cweckwerth@hso.com) bzw. unter 07031 4903 -0


Zurück zur Übersicht